Osteoporose

Wirbelsäule
Definition

Als Osteoporose bezeichnet man die Erkrankung des Skeletts, die durch einen gestörten Umbau der Knochensubstanz zur Abnahme der Knochendichte führt. Hierdurch erhört sich für betroffene Patienten das Risiko einer Fraktur.

Ursache

Die häufigsten Ursachen der Osteoporose sind Östrogenmangel, sowie der altersbedingte Verlust von Knochensubstanz. Oftmals betroffen sind somit Frauen nach Eintritt in die Menopause. Ein weiterer Risikofaktor für die Entwicklung einer Osteoporose ist die mangelhafte Versorgung des Körpers mit Kalzium und Vitamin D. Einige Medikamente wie z.B Cortison wirken sich ebenfalls negativ auf die Knochendichte aus.

Symptome

Die Osteoporose verläuft in der Regel frei von Symptomen, bis die Krankheit soweit fortgeschritten ist, dass es zu Knochenbrüchen kommt. Körpergrößenverlust, Rückenschmerzen aufgrund von unerkannten Wirbelkörperbrüchen, sowie Frakturen der Hüfte zählen dabei zu den häufigsten Symptomen.

Therapie

Um diese Diagnose festzustellen, kann durch eine Vitamin D Messung im Blut durchgeführt werden.
Die Therapie ist dabei abhängig vom Ausmaß der Erkrankung und besteht aus der Einnahme von Kalzium, Vitamin D und einem speziellen Osteoporose Medikament. Außerdem können Patienten mit stark-fortgeschrittener Osteoporose von einer Infusionstherapie profitieren.

Osteoporose was last modified: September 30th, 2017 by Can Atabas